Herbsthajk 2016

Die WandergruppeVom 28. – 30. Oktober 2016 waren noch einige Pfadfinderjungs auf einem Hajk.

Wir sind zu siebt mit dem Zug nach Erkner gefahren. Nach etwas Orientierung und den ersten paar Kilometern fanden wir unseren Nachtplatz.

Holz suchen war ziemlich schwer, da rings um die Stelle schon alles abgegrast war. Wir schafften es trotzdem einiges zu finden und bald war das Essen, die Schlafplätze und unsere Körper fertig für den Tag.

Der zweite Tag War die längste Strecke die wir wandern mussten. Ungefähr 15 Kilometer. Als Wir am Abend ankamen hatten fast alle Muskelkater und waren einfach nur noch schlapp und müde. Wir machten ein Feuer aßen unser Abendbrot und sangen Lieder. Als wir am nächsten Tag  aufwachten brannte das Feuer immer noch ein bisschen. Nach dem Sachen packen und einem entspannten Frühstück, wanderten wir zum Bahnhof Fürstenwalde (Spree). Als wir da ankamen, bekamen wir die Umstellung zur Winterzeit mitgeteilt, das hatten wir total vergessen. Deshalb waren wir auch zu früh und mussten noch eine Stunde lang warten bis der Zug kam. Im Zug machten uns die Leute freiwillig Platz weil wir aufs übelste verräuchert waren. Essen gabs im Zug. Wir waren wirklich froh als wir wieder zu Hause ankamen.

Die runde war wirklich schön. Abends immer Feuer haben zu können ist ein tolles Plus auf der Strecke.

Wir haben uns gut verstanden und konnten den Hajk genießen.

Alle Bilder zum Hajk findet ihr hier [klicken]

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar